Länger arbeiten, weniger Geld

28.11.2006

 

Bis 67 Jahre sollen die Deutschen zukünftig Häuser konstruieren, Urteile sprechen, Gutachten schreiben und Autos bauen. Erst danach werden sie sich zur Ruhe setzen dürfen. So will es die Bundesregierung. Noch zu Beginn der neunziger Jahre konnte es der damaligen schwarz-gelben Regierung nicht schnell genug gehen, ältere Arbeitnehmer früher nach Hause zu schicken. Lehrer, Berufssoldaten, aber auch Beschäftigte vieler Unternehmen gehörten dank großzügiger finanzieller Mitgift bereit mit Mitte 50 zum alten Eisen. Heute arbeitet nicht einmal mehr jeder Zweite zwischen 55 und 64. Das möchte unsere Bundesregierung ändern.

Der Grund hierfür ist eigentlich ganz einfach: unser Rentensystem funktioniert nicht mehr!

Kein Politiker wird es so deutlich aussprechen, aber die gesetzliche Rente wird in Zukunft nur noch eine Grundsicherung darstellen können. Alle heute arbeitenden Bürger müssen also damit rechnen, dass ihre Rentenzahlungen bei weitem nicht mehr für einen angenehmen Lebensstil ausreichen werden.

Hierbei ist zudem noch nicht einmal mit eingerechnet, dass die Rente, welche wir in Zukunft erhalten werden, dadurch immer noch kleiner werden wird, da es so gut wie keine Rentenerhöhungen geben wird. Bei einer durchschnittlichen jährlichen Inflationsrate von 3 Prozent wird unsere Rente somit um diesen Betrag Jahr für Jahr geringer werden.

So sehr es auch schmerzen mag. Wer heute nicht beginnt, für seine ganz persönliche Rente vorzusorgen, der wird mit 67 ganz schön alt aussehen.

Deshalb gibt es nur eine Möglichkeit: eine private Zusatzrente aufzubauen. Hierzu gibt es die verschiedensten Möglichkeiten, welcher hier nicht dargestellt werden können. Für welchen Weg Sie sich auch entscheiden mögen, fangen Sie bald damit an!

Es ist aber nicht nur wichtig, dass man Geld anspart, genauso wichtig ist es auch, wie man dieses Geld investiert.

Es ist wicht, tatsächlich durchschnittliche jährliche Gewinne zu erwirtschaften, die über der Steuerbelastung plus Inflationsrate liegen.

Hier bedeutet es vor allem, möglichst bald mit den Ansparungen zu beginnen. Jedes verlorene Jahr bedeutet, dass Sie später monatlich mehr zur Seite legen müssen. Der Faktor Zeit lässt sich kaum mehr einholen.

Deshalb gilt: Es ist niemals zu früh, aber schnell zu spät.

Der 0711-Aktienclub bietet Ihnen hierzu verschiedene Möglichkeiten an. Bei uns ist es möglich, schon mit kleinen Beträgen einzusteigen und etwas für seine finanzielle Vorsorge zu tun.

Über den Link Online-Beitritt könnten Sie sich näher mit unseren Beteiligungsmöglichkeiten beschäftigen und direkt online unserer Gemeinschaft beitreten.

Sollten Sie weitere Fragen rund um das Thema "Rente" haben, können Sie sich gerne jederzeit mit uns in Verbindung setzen.